Kategorien
wissenswertes

Geistige Einsicht – das wahre zweite Gesicht

Es mag widersprüchlich klingen, aber ein Mensch kann sehen und doch nicht sehen. Gott sagt zu Hesekiel, dass sein Volk „Augen hat, um zu sehen, aber nicht sieht, und Ohren, um zu hören, aber nicht hört“ (Hesekiel 12:2). Das kleine Bild unten veranschaulicht dies.

Sehend und doch nicht sehend

puzzle pic
Was sehen Sie hier?

Sie können das kleine Bild auf der rechten Seite sehen, aber vielleicht sehen Sie es nicht, bis ich Ihnen sage, dass es eine Giraffe ist, die an einem Fenster im zweiten Stock vorbeigeht. Du sagst vielleicht: „Oh, jetzt sehe ich!“ Sie haben eine andere Art des Sehens erhalten. Wir nennen sie „Einsicht“. Ein Wort, das gelegentlich in der Bibel verwendet wird, ist „sehen“. Schauen ist nicht einfach nur sehen. Es ist ein Sehen mit einer Intensität und Einsicht, die über die bloße physische Verarbeitung von Licht, das in das Auge eintritt, hinausgeht.

Als Jesus einen blinden Mann heilte, fragte er ihn: „Siehst du etwas?“ Der Mann antwortete: „Ich sehe Menschen wie Bäume gehen“. Er konnte sehen, aber er war verwirrt. Jesus berührte seine Augen erneut, und er sah klar; er konnte nicht nur sehen, sondern auch erkennen, was er sah (Markus 8,22-26).

Es reichte nicht aus, zu sehen. Er musste auch „sehen“. So heißt es im Griechischen. „Ich sehe…“ (blepo) in Vers 24 wird zu „er sah ein“ (ene-blepen) in Vers 25. Sehen ohne Einsicht ist Sehen ohne Verstehen. Es ist ein Sehen ohne Unterscheidung der Bedeutung, und das ist überhaupt kein wirkliches Sehen.

Zwei Menschen im Outback mögen beide eine Sehschärfe von 20/20 haben, doch der eine ist im Vergleich zum anderen blind, weil dem einen die Einsicht fehlt, aus dem Bild, das das Auge liefert, eine nützliche Bedeutung zu erkennen, während der andere in dem Bild Informationen liest, die das Überleben bedeuten. Das australische Outback ist nicht gnädig mit denen, die sich ohne diese Einsicht dorthin wagen.

Die wichtigste Art des Sehens

Die wichtigste Art des Sehens ist das Sehen der geistigen Realitäten. Viele Menschen sind für diese blind. Sie sehen gut genug mit dem physischen Auge, aber ihr inneres Auge ist blind, so dass ihre Wahrnehmung dieser Welt fehlerhaft ist. Das physische Bild ist klar, aber die geistige Erkenntnis ist trübe. Diese Finsternis des Herzens führt zum geistlichen Tod (Römer 1,20-21, Epheser 2,1-5).

Paulus schreibt: „Ich bete, dass die Augen eures Herzens erleuchtet werden, damit ihr die Hoffnung erkennt, zu der Gott euch berufen hat, den Reichtum seines herrlichen Erbes in den Heiligen“ (Epheser 1,18). Und weiter: „Das ist mein Gebet, dass eure Liebe immer mehr zunehme an Erkenntnis und tiefer Einsicht“ (Philipper 1,9). Dies ist die wahre zweite Sicht.

Der Mangel an Sehkraft

Es erstaunt mich, dass Menschen so viel in das hineinlesen können, was sie mit ihren Augen sehen, wenn sie…

einen Blutstropfen unter dem Mikroskop,
eine Unternehmensbilanz auf dem Computerterminal,
ein Wolkenmuster am Himmel,
die Haltung und Mimik eines potenziellen Kunden während einer Verkaufspräsentation,
der Fußabdruck eines Tieres im Staub,
die Position der Sterne am Nachthimmel,
die Farbe des Eisens in der Schmiede,
die Bewegung des Verkehrs auf der Autobahn,
und tausend andere Dinge.
Es macht mich jedoch traurig, dass so wenige in einen Spiegel an der Wand schauen und mit einer gewissen Tiefe der Einsicht begreifen können, was sie da sehen und warum es das gibt! Es gibt wirklich keine Entschuldigung für uns, so zu sein. Wir sollten geistliche Einsicht haben, denn sie wird uns in Gottes Wort in vollem und überreichem Maße zur Verfügung gestellt. Es ist Licht für das innere Auge, das Auge des zweiten Blicks.

Möge Gott die Erleuchtung deines Inneren ermöglichen, damit du „begreifst, was die Breite und Länge, die Höhe und Tiefe ist, und die Liebe Christi erkennst, die die Erkenntnis übersteigt.“ (Epheser 3,16-19).

Eine Antwort auf „Geistige Einsicht – das wahre zweite Gesicht“

Schreibe einen Kommentar zu A WordPress Commenter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.